Herzlich Willkommen - Das bieten wir Ihnen

Guten Tag liebe Besucherin, lieber Besucher!

Mein Name ist Rolf Rehbold und ich heiße Sie stellvertretend für unser Team herzlich auf den Internetseiten des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln willkommen.

Auf unseren Seiten bieten wir Ihnen

  • aktuelle Informationen zu unseren Aktivitäten,
  • einen Überblick über unsere Forschungsprojekte und Veröffentlichungen, 
  • die Möglichkeit auf Vorträge und Publikationen online zuzugreifen.

Sie gestalten Berufsbildung in Handwerksunternehmen mit, engagieren sich in Prüfungsausschüssen, Kammern und Verbänden oder interessieren sich allgemein für neue Entwicklungen in der beruflichen Bildung im Handwerk - kontaktieren Sie uns gerne!

rolf.rehbold@uni-koeln.de oder +49 221/470-5679

Qualifikationsanalysen: Im Projekt PROTOTYPING entwickeltes Verfahren wird nachhaltig genutzt

Das im Projekt PROTOTYPING (2011-2013) entwickelte Verfahren zur Qualifikationsanalyse (Kompetenzfeststellung) wird im Rahmen der Gleichwertigkeitsfestellungsverfahren für im Ausland erworbene Abschlüsse nachhaltig genutzt. Das FBH begleitete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wissenschaftlich und wirkte maßgeblich an der Entwicklung der Qualifikationsanalyse und der Instumente mit.

Im Rahmen der BMBF-Fachtagung "Vom Protoypen in die Praxis - Qualifikationsanalysen im Anerkennungsverfahren" am 10. November 2016 in Berlin wurden Erfahrungen mit Qualifikationsanalysen in der Praxis thematisiert, welche die nachhaltige Nutzung der Projektergebnisse in der Praxis und im Folgeprojekt "PROTOTYPING Transfer" deutlich werden ließen. Rolf R. Rehbold erinnerte mit seinem Impulsvortrag an die Kernergebnisse im Projekt PROTOTYPING.

Weitere Informationen zum Vortrag unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=vortraege
Weiter Informationen zum Projekt PROTOTYPING unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/55 sowie unter der Rubrik Veröffentlichungen

Validierung informell erworbener Kompetenzen: Projekt geht in die Erprobungsphase

Im Projekt "ValiKom" wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: Der Ablauf des im Projekt zu entwickelnden Validierungsverfahrens wurde Anfang November festgelegt. Demnach sollen die Antragstellenden die folgenden vier Phasen durchlaufen können:

1. "Information & Beratung": Hier erhalten Interessenten Informationen über den Ablauf des Verfahrens und Hilfestellung bei der Festelgung der Referenzqualifikation

2. "Dokumentation": Die Stärken und Erfahrungen des Antragstellers werden systematisch erfasst und durch den Antragsteller zunächst selbst eingeschätzt.

3. "Bewertung": Die dokumentierten Erfahrungen werden nun durch fachliche Experten bewertet. Dafür stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung, die bereits im Projekt Prototyping erprobt wurden: Fachgespräch, Arbeitsprobe, Gesprächssimulation, Präsentation von Arbeitsergebnissen, Probearbeit im Betrieb und Fallstudie.

4. "Zertifizierung": Der Nachweis von Kompetenzen in berufsbezogenen Tätigkeitsbereichen ist die Grundlage für die Ausstellung eines Zertifikats, in dem die volle oder teilweise Gleichwertigkeit mit der Referenzqualifikation bescheinigt wird.

Im Projekt beginnen nun die Vorbereitungen für die Erprobung, die in 2017 erfolgt.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wird geleitet durch den Westdeutschen Handwerkskammertag und bildungspolitisch durch den DHKT und den DIHK gesteuert. Das FBH begleitet das Projekt wissenschaftlich, an dem die Handwerkskammern Dresden, Hannover, München und Oberbayern sowie Münster und die Industrie- und Handelskammern Halle-Dessau, Köln, München und Oberbayern sowie Stuttgart beteiligt sind.

Unter www.validierungsverfahren.de finden Sie aktuelle Projektinformationen.

Neues Teammitglied im FBH: Laura Leisch startet mit dem Projekt VALIKOM

Wir freuen uns sehr über unseren Neuzugang im Team: Laura Leisch ist verantwortlich für das im Jahr 2015 gestartete Projekt VALIKOM.

In diesem wird ein Validierungsverfahren entwickelt, mit dem beruflich relevante Kompetenzen, die nicht in formalen Bildungsprozessen erworben wurden, festgestellt werden können. Das Verfahren wird anschließend durch die beteiligten Kammern erprobt und die Ergebnisse in einem Handlungsleitfaden für Kammern veröffentlicht. Das Projekt wird vom BMBF gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/477

FBH präsentiert aktuelle Ergebnisse zur digitalen Lernplattform „DiLiAH“ bei der ZWH–Bildungskonferenz 2016

Nadine Orgas und Fred Schumacher, wissenschaftliche Mitarbeiter des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH), präsentierten als Beitrag zur ZWH–Bildungskonferenz 2016 in Düsseldorf unter dem Motto „Bildung im Zentrum“ erste Ergebnisse aus der Analysephase des Projekts „DiLiAH – Digital gestütztes Lernen in betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozessen im Handwerk“. Im Rahmen der Vortragsreihe „Karrieren fördern – Aufstieg im Handwerk“ gaben sie einen Einblick in den Entwicklungsstand des Projektes, der großen Anklang bei den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern von Bildungsanbietern im Handwerk fand.

Die Folien zum Vortag können unter folgender Adresse abgerufen werden: http://www.fbh.uni-koeln.de/sites/default/files/20161103_FBH_DiLiAH%20Vo...

Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/513

Neue Rubrik auf der FBH-Webseite: Tutorials und Leitfäden

Die Webseite des FBH enthält künftig noch mehr interessante Inhalte für Sachverständige, Prüfungsausschussmitglieder, Dozenten und Betriebe. Neben den Arbeitsheften, die mit einem wissenschaftlichen Zugang Praxisprobleme bearbeiten, den Vorträgen und den Tätigkeitsberichten werden unter der Rubrik "Tutorials und Leitfäden" für die Praxis Ergebnisse aufbereitet. Die Kategorie findet sich im Menü unter "Publikationen" >> "Tutorials und Leitfäden" (Link: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/520).

Ein Leitfaden zum Theme "Mitarbeiter finden - Mitarbeiter finden" und ein Vortrag zur neuen Struktur der Meisterprüfungsverordnung ist bereits online verfügbar.

Expertentagung zur Qualität der Meisterprüfung und -qualifikation: Die Qualität des Meisters bleibt weiter im Fokus

Fast 90 Teilnehmerinnen aus Prüfungsausschüssen, Handwerkspolitik und Bildungszentren diskutierten am 19. Mai in der Universtität zu Köln über die gegenwärtigen und zukünftigen Anstrengungen zur Qualitätssicherung in der Meisterqualifizierung. „Es gibt selten Gelegenheiten wie diese, bei denen Experten zu so einem wichtigen Thema zusammenfinden können“, resümierte Prof. Detlef Buschfeld vor dem Plenum und erntete große Zustimmung. Themen der Diskussion im Plenum waren der neue Strukturentwurf für die Erarbeitung von Meisterprüfungsverordnungen für die Teile I und II der Meisterprüfung, die Qualitätssicherung im Gesamtprozess, die Transparenzinitiative der EU und die Anstrengungen des BMWi den Meister als Qualitätssigel zu verteidigen. Darüber hinaus befassten sich die Teilnehmenden in zwei Workshops mit der Gestaltung von sprachsensiblen Prüfungen und organisatorischen Fragen bei der Umsetzung kompetenzorientierter Curricula in Bildungszentren.Die Präsentationen, Unterlagen sowie Bilder zur Tagung stehen online.

Berufliche Perspektiven durch Validierung informell erworbener Kompetenzen? Live-Interview am 4. Mai um 15.05 Uhr bei WDR 5

Ist die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen ein Weg zur Verbesserung beruflicher Chancen? Wenn ja, wie kann ein Verfahren zur Analye der Kompetenzen gestaltet werden? Führt eine Anerkennung zur Benachteiligung von grundständig ausgebildeten Fachkräfen?

Diese und weitere Fragen sind Thema der Sendung "WDR 5 Leonardo - Wissenschaft und mehr" am 4. Mai 2016 ab 15.05 Uhr. Rolf Rehbold stellt sich den Fragen der Zuschauer und des Moderators Martin Winkelheide. Vorbereitet wurde die Sendung unter anderem von Susanne Schnabel, die Rolf Rehbold bereits Anfang April für einen Internetbeitrag zum Thema interviewt hat (Link unten). 

Die Sendung wurde aufgezeichnet und ist online als Podcast verfügbar unter:
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo/index.html (Sendung vom 4.5.2016)

Weitere Informationen zur Sendung unter:
http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/leonardo/call-in/neue-chancen-im...

Internetartikel von Susanne Schnabel zum Thema:
http://www1.wdr.de/wissen/mensch/anerkennung-beruf-kompetenzen-100.html

Mitarbeiter finden - Mitarbeiter binden: Neuer Leitfaden des FBH erschienen

Mitarbeiter zu finden und vor allem auch zu binden - Das ist eine der Herausforderungen, vor der vor allem kleine Betriebe stehen.
Im Projekt 'Build Up Skills-Qualitrain' hat das FBH nun einen Leitfaden für die Praxis erarbeitet, in dem wichtige Tipps für erfolgreiche Personalarbeit zusammen getragen werden. 
Der Leitfaden ist kostenlos als Download erhältlich unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/sites/default/files/Leitfaden_deutsch_komple....

Digitalisierung in der beruflichen Bildung: FBH startet im Projekt „Digital gestütztes Lernen in betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozessen im Handwerk“ (DiLiAH)

Im Projekt DiLiAH verfolgen wir das Ziel, die Einführung von digital gestütztem Lernen in Arbeitsprozessen des Handwerks zu fördern. Am Beispiel der Aufstiegsfortbildung "Geprüfter Betriebswirt/Geprüfte Betriebswirtin nach der Handwerksordnung" werden didaktische Konzepte und digitale Medien entwickelt, die das Lernen im Arbeitsprozess ermöglichen. Das FBH analysiert die Tätigkeiten und die Rahmenbedingungen für das Lernen am Arbeitsplatz. Gemeinsam mit den beteiligten Handwerkskammern in Dortmund, München und Würzburg und der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk werden darauf aufbauend Musterunternehmen und Materialien entwickelt und erprobt. Das FBH evaluiert die Umsetzung.
Das Projekt wird gefördert vom BMBF sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (EFS). Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:
http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/513

Seiten