Herzlich Willkommen - Das bieten wir Ihnen

Guten Tag liebe Besucherin, lieber Besucher!

Mein Name ist Rolf Rehbold und ich heiße Sie stellvertretend für unser Team herzlich auf den Internetseiten des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln willkommen.

Auf unseren Seiten bieten wir Ihnen

  • aktuelle Informationen zu unseren Aktivitäten,
  • einen Überblick über unsere Forschungsprojekte und Veröffentlichungen, 
  • die Möglichkeit auf Vorträge und Publikationen online zuzugreifen.

Sie gestalten Berufsbildung in Handwerksunternehmen mit, engagieren sich in Prüfungsausschüssen, Kammern und Verbänden oder interessieren sich allgemein für neue Entwicklungen in der beruflichen Bildung im Handwerk - kontaktieren Sie uns gerne!

rolf.rehbold@uni-koeln.de oder +49 221/470-5679

Neue Rubrik auf der FBH-Webseite: Tutorials und Leitfäden

Die Webseite des FBH enthält künftig noch mehr interessante Inhalte für Sachverständige, Prüfungsausschussmitglieder, Dozenten und Betriebe. Neben den Arbeitsheften, die mit einem wissenschaftlichen Zugang Praxisprobleme bearbeiten, den Vorträgen und den Tätigkeitsberichten werden unter der Rubrik "Tutorials und Leitfäden" für die Praxis Ergebnisse aufbereitet. Die Kategorie findet sich im Menü unter "Publikationen" >> "Tutorials und Leitfäden" (Link: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/520).

Ein Leitfaden zum Theme "Mitarbeiter finden - Mitarbeiter finden" und ein Vortrag zur neuen Struktur der Meisterprüfungsverordnung ist bereits online verfügbar.

Expertentagung zur Qualität der Meisterprüfung und -qualifikation: Die Qualität des Meisters bleibt weiter im Fokus

Fast 90 Teilnehmerinnen aus Prüfungsausschüssen, Handwerkspolitik und Bildungszentren diskutierten am 19. Mai in der Universtität zu Köln über die gegenwärtigen und zukünftigen Anstrengungen zur Qualitätssicherung in der Meisterqualifizierung. „Es gibt selten Gelegenheiten wie diese, bei denen Experten zu so einem wichtigen Thema zusammenfinden können“, resümierte Prof. Detlef Buschfeld vor dem Plenum und erntete große Zustimmung. Themen der Diskussion im Plenum waren der neue Strukturentwurf für die Erarbeitung von Meisterprüfungsverordnungen für die Teile I und II der Meisterprüfung, die Qualitätssicherung im Gesamtprozess, die Transparenzinitiative der EU und die Anstrengungen des BMWi den Meister als Qualitätssigel zu verteidigen. Darüber hinaus befassten sich die Teilnehmenden in zwei Workshops mit der Gestaltung von sprachsensiblen Prüfungen und organisatorischen Fragen bei der Umsetzung kompetenzorientierter Curricula in Bildungszentren.Die Präsentationen, Unterlagen sowie Bilder zur Tagung stehen online.

Berufliche Perspektiven durch Validierung informell erworbener Kompetenzen? Live-Interview am 4. Mai um 15.05 Uhr bei WDR 5

Ist die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen ein Weg zur Verbesserung beruflicher Chancen? Wenn ja, wie kann ein Verfahren zur Analye der Kompetenzen gestaltet werden? Führt eine Anerkennung zur Benachteiligung von grundständig ausgebildeten Fachkräfen?

Diese und weitere Fragen sind Thema der Sendung "WDR 5 Leonardo - Wissenschaft und mehr" am 4. Mai 2016 ab 15.05 Uhr. Rolf Rehbold stellt sich den Fragen der Zuschauer und des Moderators Martin Winkelheide. Vorbereitet wurde die Sendung unter anderem von Susanne Schnabel, die Rolf Rehbold bereits Anfang April für einen Internetbeitrag zum Thema interviewt hat (Link unten). 

Die Sendung wurde aufgezeichnet und ist online als Podcast verfügbar unter:
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo/index.html (Sendung vom 4.5.2016)

Weitere Informationen zur Sendung unter:
http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/leonardo/call-in/neue-chancen-im...

Internetartikel von Susanne Schnabel zum Thema:
http://www1.wdr.de/wissen/mensch/anerkennung-beruf-kompetenzen-100.html

Mitarbeiter finden - Mitarbeiter binden: Neuer Leitfaden des FBH erschienen

Mitarbeiter zu finden und vor allem auch zu binden - Das ist eine der Herausforderungen, vor der vor allem kleine Betriebe stehen.
Im Projekt 'Build Up Skills-Qualitrain' hat das FBH nun einen Leitfaden für die Praxis erarbeitet, in dem wichtige Tipps für erfolgreiche Personalarbeit zusammen getragen werden. 
Der Leitfaden ist kostenlos als Download erhältlich unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/sites/default/files/Leitfaden_deutsch_komple....

Digitalisierung in der beruflichen Bildung: FBH startet im Projekt „Digital gestütztes Lernen in betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozessen im Handwerk“ (DiLiAH)

Im Projekt DiLiAH verfolgen wir das Ziel, die Einführung von digital gestütztem Lernen in Arbeitsprozessen des Handwerks zu fördern. Am Beispiel der Aufstiegsfortbildung "Geprüfter Betriebswirt/Geprüfte Betriebswirtin nach der Handwerksordnung" werden didaktische Konzepte und digitale Medien entwickelt, die das Lernen im Arbeitsprozess ermöglichen. Das FBH analysiert die Tätigkeiten und die Rahmenbedingungen für das Lernen am Arbeitsplatz. Gemeinsam mit den beteiligten Handwerkskammern in Dortmund, München und Würzburg und der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk werden darauf aufbauend Musterunternehmen und Materialien entwickelt und erprobt. Das FBH evaluiert die Umsetzung.
Das Projekt wird gefördert vom BMBF sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (EFS). Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:
http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/513

Meisterprüfung und -vorbereitung: Jetzt anmelden zur Expertentagung am 19. Mai

Am 19. Mai ist es wieder soweit: An der Universität zu Köln findet zum Thema Qualität der Meisterprüfung und -vorbereitung eine Expertentagung statt.
Anknüpfend an die erste Tagung zu diesem Thema im Jahre 2014 richtet sich diese Tagung mit praxisrelevanten Workshops auch direkt an Prüferinnen und Prüfer sowie Dozentinnen und Dozenten.


Weitere Informationen unter:
 http://www.fbh.uni-koeln.de/Tagung
Anmeldung unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/Anmeldung

Neues Teammitglied im FBH: Tessa Hüttscher startet mit dem Projekt StarQ-Spezialist

Wir freuen uns sehr über unseren Neuzugang im Team: Tessa Hüttscher ist verantwortlich für das Projekt StarQ-Spezialist. In diesem Projekt analysiert sie gemeinsam mit den Projektpartnern vom Bundesverband Metall examplarisch für das Metallhandwerk, wie Spezialistenkarrieren im Handwerk gestaltet werden können. Das Projekt wird vom BMBF gefördert.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=node/508.

D H I-Handbuch zur Energiewende ist veröffentlicht

Die Energiewende ist ein Megathema, das Deutschland seit einigen Jahren beschäftigt und noch einige Jahre beschäftigen wird. Das Handwerk ist von ihr sowohl als Umsetzer von technischen Lösungen zur effizienteren Nutzung von Energien und der Erzeugung regenerativer Energie als auch als Nutzer von Energie in vielfältiger Weise betroffen. Daher wirft die Energiewende eine Vielzahl an Fragen für Handwerksbetriebe und die Handwerksorganisation auf.

Das D H I hat in einem gemeinschaftlichen Projekt dieses komplexe Thema bearbeitet und nähert sich zentralen Fragen über die Beantwortung von sechs Leitfragen in einem gemeinsamen Leitfaden und der Vertiefung von sechs Fragestellungen in sechs Einzelbeiträgen der Institute aus den Perspektiven Recht, Wirtschaft, Unternehmensführung, Berufsbildung und Qualifizierung.

Das Handbuch hat den Titel

Buschfeld, D. / Rehbold, R. R. (Hrsg.): Die Energiewende – Chancen Risiken und Handlungsbedarfe im Handwerk. Ein Handbuch mit Handlungsempfehlungen für Betriebe und Handwerksorganisationen. Aus der Reihe: Arbeitshefte zur berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung. Heft A 28. Köln 2016. 

ist online verfügbar unter: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=veroeffentlichungen

Die Energiewende - D H I - Tagung am 4. Dezember 2015


Die diesjährige D H I - Tagung, die am 4. Dezember in der Handwerkskammer Frankfurt/Main stattfand, stand unter dem Motto "Chancen und Risiken der Energiewende".

Sowohl Holger Schwannecke, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handwerksinstituts e.V., Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, als auch Ministerialdirigent Boris Petschulat vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bekräftigten in ihren Grußworten die Bedeutung der Energiewende für das Handwerk und machten auf Problemfelder aufmerksam, die es zu bewältigen gilt.

Christian Growitsch (PD an Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) stellte in seinem Gastvortrag anschließend pointiert mit einem kritischen Blick einige ökonomische Beobachtungen im Zusammenhang mit der Energiewende heraus, die in der späteren Diskussion zahlreiche Fragen und Beiträge angeregt haben.

Detlef Buschfeld präsentierte - unterstützt durch Impulsvorträge von Birgit Ester und Christian Welzbacher - die Ergebnisse des Gemeinschaftsprojekts der D H I- Institute und fasste für den Weg zur einer erfolgreich bewältigten Energiewende gilt: "Vieles ist nicht neu, muss aber vom Handwerk als Chance begriffen und vor allem angepackt werden."
(=> Zur Präsentation von Herrn Buschfeld: http://www.fbh.uni-koeln.de/?q=vortraege)

Daran schloss sich eine Podiumsdiskussion mit Gunther Friedl, Kilian Bizer, Olaf Deiniger und Christian Growitsch (von links nach rechts) über die Chancen und Risiken der Energiewende an, die mit zahlreichen Beiträgen aus dem Publikum bereichert wurde.

    

 

Seiten