Geschichte

  • Das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (vormals bis 1970: Institut für Berufserziehung im Handwerk zu Köln) nahm seine wissenschaftliche Arbeit am 1. April 1951 auf; 1952 erhielt es die rechtliche Form eines Instituts an der Universität zu Köln sowie als anerkanntes Institut im Verbund des des Deutschen Handwerksinstituts.
  • Die Gründung geht auf die Initiative von Prof. Dr. Friedrich Schlieper als Ordinarius des Lehrstuhls für Wirtschaftspädagogik an der Universität (Direktor 1952-1970) zurück, spätere Direktoren waren Prof. Dr. Martin Schmiel (Lehrstuhl für Berufs- und Wirtschaftspädagogik von 1971-1978), Prof. Dr. Wolfgang Stratenwerth (1979-1997) sowie Prof. Dr. Martin Twardy (1979-2007). Seit Januar 2008 ist Prof. Dr. Detlef Buschfeld Direktor des FBH.
  • Zahlreiche Buchveröffentlichungen in zwei Schriftenreihen mit Studien zur Berufsbildung dokumentieren noch heute die Arbeit der früheren Jahre. Von besonderem Interesse für die an der Geschichte des Instituts interessierten sind sicherlich Beiträge in der 2002 herausgegebene Festschrift zum 50jährigen Bestehen des FBH (Berufsbildung im Handwerk – Kontinuität und Perspektiven, hrsg. von F.-H. Esser und und M. Twardy). Seit einigen Jahren sind die Forschungsergebnisse zudem auch im Online-Version verfügbar, Arbeitsberichte werden seit 2004 nur in einer online-Version publiziert.