Digital gestütztes Lernen in betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozessen im Handwerk - DiLiAH

Ziel des Projektes "DiLiAH" ist die Einführung von digital gestütztem Lernen in Arbeitsprozessen des Handwerks im Rahmen der Aufstiegsfortbildung "Geprüfter Betriebswirt/Geprüfte Betriebswirtin nach der Handwerksordnung".

Durch die Entwicklung digitaler Medien trägt das Projekt dazu bei, sowohl Lernende als auch Lehrende im Kontext des Lehrgangs Betriebswirt/in (HwO) bei der Bewältigung der hohen Herausforderungen des arbeitsprozessorientierten Lernens zu unterstützen. Diese Medien ermöglichen es, flexibel auf die unterschiedlichen Bedürfnisse, Lebensumstände und das Vorwissen der Teilnehmenden zu reagieren und somit auch die Qualität des Lehrgangs zu steigern.

Die Zielgruppe des Projektes sind Unternehmer/innen und leitende Angestellte des Handwerks (Handwerksmeister, Fachwirte, Bachelor), die sich in der Aufstiegsfortbildung Betriebswirt/in (HwO) befinden. Der Fokus liegt dabei auf der Prüfungsvorbereitung auf den Prüfungsteil/Lehrgangsteil IV "Innovationsmanagement". Dieser zeichnet sich insbesondere durch die Verzahnung mit den anderen Prüfungsteilen aus, da innovatives Handeln in allen Bereichen der Unternehmensführung erfolgen soll.

Auswirkung des Projektes auf die Weiterbildung im Handwerk

Die Ziele des Projektes reichen – gerade wegen der Multiplikatorenwirkung der fokussierten Fortbildung und  Zielgruppe – jedoch weit über diese hinaus und betreffen das gesamte deutsche Handwerk:

  •  Öffnung des Handwerks für das digitale Zeitalter (Wirtschaft 4.0) durch
           …digitale Bildungserfahrung als Brücke zur handwerklichen Arbeitswelt und
           …Erschließen und begeistern der künftigen „Handwerkselite“ für das digitale Lernen.
  • Impulsgebung zur Digitalisierung handwerklicher Fortbildungsangebote
           …durch den bundesweiten Einsatz digitaler Lehr-Lernmedien bei der Vorbereitung
              auf den/die Betriebswirt/in (HwO) als Standard, der dadurch auch
           …die Anbahnung des Einsatzes digitaler Lehr-Lernmedien in weiteren
              Aus- und Fortbildungsangeboten bewirken kann.

Produktportfolio für ein digitales Lernangebot

Im Rahmen des Projektes wird – auf der Grundlage dezidierter didaktischer und technischer Konzepte – ein umfangreiches Produktportfolio an digitalen Angeboten entwickelt, das eine systematische Vorbereitung auf die Abschlussprüfung (Prüfungsteil IV) zum/zur Betriebswirt/in (HwO) erlaubt.

Das Lernportal DiLiAH nutzt im Hinblick auf Lernplattformen und Kommunikationsmittel bestehende Technologien und entwickelt diese weiter. Im Rahmen des Projekts werden Werkzeuge/Tools programmiert, die den Funktionsumfang des Lernportals erweitern.

Die Aufgaben des FBH stellen sich im Gesamtprojekt wie folgt dar:

 

 

 

 

 

 

Das Projektkonsortium sieht in der Umsetzung dieses Projektes einen konkreten Beitrag zur direkten Verknüpfung von Lernprozessen mit den realen beruflichen Kontexten der Lernenden. Diese Verbindung wird mithilfe digitaler Medien realisiert, die sowohl im Rahmen (mobilen) Selbstlernens als auch im Rahmen von Präsenzlehrgängen genutzt werden können. Das Eigeninteresse des Konsortiums besteht in der nachhaltigen und langfristigen Optimierung der angebotenen Lehrgänge auch über die Projektlaufzeit hinaus.

Erste Projektphase erfolgreich abgeschlossen

Das Projekt liegt mit dem Abschluss der ersten Projektphase auf dem Weg zur Entwicklung einer digitalen Lernumgebung im Zeitplan. Zentrale Ergebnisse der umgesetzten Arbeitspakete sind zum einen die Bestimmung der institutionellen und individuellen Rahmenbedingungen und zum anderen die Fertigstellung des mediendidaktischen Konzepts.

Nach erfolgreichem Abschluss der Analysephase steigen die Projektpartner nun intensiv in die Erstellung der Inhalte ein. Sie gestalten diese passgenau für die handwerkliche Zielgruppe und berücksichtigen die Bedürfnisse der Bildungsanbieter für den individuellen Einsatz der Lernplattform. 

Ergebnisse zu den Rahmenbedingungen für „Digital gestütztes Lernen in betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozessen im Handwerk“

Als ein Ergebnis der Analysephase wurden betriebliche Herausforderungen als Auslöser von Innovation in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben bestimmt. Ausgewählte Situationen werden künftig als praxisnahe Ausgangssituation für digital bearbeitbare Aufgaben aufbereitet. Gewonnen aus Expertengesprächen und Interviews mit Betriebsinhabern, Betriebsberatern und Dozenten der Aufstiegsfortbildung werden auch Verlauf und Werkzeuge betriebswirtschaftlicher Innovationsprozesse im Handwerk als Impuls für Lösungshilfen im mediendidaktischen Konzept aufgegriffen. Die hierfür geplanten Instrumente können zusätzlich im Arbeitsalltag der Fortbildungsteilnehmer verwendet werden.

Besonders die Befragung der Teilnehmer der Aufstiegsfortbildung lieferte wichtige Erkenntnisse für die optimale Anpassung der Lernumgebung an ihre Bedürfnisse. Die Beschreibung der heterogenen Zielgruppe, z.B. im Hinblick auf Bildungs- und Berufserfahrung, zeigt die Notwendigkeit einer variablen Aufgabenschwierigkeit ebenso auf wie die Bereitstellung von Beispielen aus möglichst vielen verschiedenen Gewerken.

Konkretisierung des mediendidaktischen Konzepts 

Die DiLiAH-Lernplattform ist auf problemorientiertes und situiertes Lernen ausgerichtet. Zentrale Elemente der Umsetzung sind daher praxisnahe Musterunternehmen und handwerkstypische Problemsituationen. Im Umgang mit diesen kompletten Betriebsdaten und unterstützt durch authentische Materialien kann der Lernende Komplexität erfahren und so direkte Bezüge zum beruflichen Alltag herstellen. Die Problemlösung innerhalb der Musterunternehmen erleichtert und begünstigt den Transfer des Erlernten in die reale Anwendungssituation. Durch die geplante multimediale Aufbereitung mit Audio-, Video-, Bild- und Textelementen wird der Mehrwert einer digitalen Lernumgebung für den Lernprozess aktiv und motivierend genutzt. Das mediendidaktische Konzept verknüpft dazu Systemfunktionen und Inhalte basierend auf den Rahmenbedingungen.

 

 

 

 

Ansprechpartner: 
Nadine Orgas
Status: 
In Bearbeitung