Aktuelles

ÜLU ist wichtig! - Ergebnisse der Betriebsbefragung im Rahmen der ÜLU-Erfolgsberichterstattung

Aus Perspektive der befragten Betriebe leisten die Maßnahmen der ÜLU einen Beitrag zur Entlastung der Ausbildungstätigkeit. Die ÜLU unterstützt insbesondere bei der Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen, die im betrieblichen Alltag nicht vermittelt werden können. Ihr Nutzen für die Betriebe entsteht dadurch, dass Auszubildende nach dem Besuch der Maßnahmen flexibler und breiter in der Praxis eingesetzt werden können. Die ÜLU wird insgesamt - über die verschiedenen Gewerbegruppen hinweg - als wichtiger Baustein der Ausbildung betrachtet. Als Teil der ÜLU-Erfolgsberichterstattung nahmen im ersten Quartal 2020 mehr als 3.400 Betriebe an einer Befragung, durchgeführt durch FBH und ZDH, teil.Die Ausbildungsverantwortlichen wurden insbesondere zu ihrer Einschätzung der Fachkräftesituation ihres Betriebes, der inhaltlichen Qualifikation der Fachkräfte und der Reaktionsfähigkeit junger Gesellen als Indikation für den Erfolg von ÜLU-Maßnahmen befragt. Die detaillierten Ergebnisse sind in einem Ergebnisbericht im Bereich "Publikationen" verfügbar.

Sprachsensibilität bleibt Anliegen in Politik und Handwerk - neue Leitfäden online!

Auch in 2019 fanden mehrere Workshops mit Prüfern zur sprachsensiblen Gestaltung von Prüfungsaufgaben statt - unter anderem in Hamburg und Trier.Neben den Prüfern interessiert sich zunehmend auch die politische Ebene für das Thema: Rolf Rehbold hatte die Gelegenheit, die Aktivitäten des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) im Bereich der Sprachsensibilität im BIBB-Hauptausschuss und im Landesausschuss Berufsbildung des Saarlandes vorzustellen.Ein deutlicher Mehrwert wurde in der Verbindung von sprachwissenschaftlichen Erkenntnissen mit den konkreten Beispielen aus dem Handwerk gesehen.Deutlich wurde dabei auch der Bedarf an Unterstützung jenseits der Prüfungen, beispielsweise in der Lehre. Diesen Bedarf hat das FBH aufgegriffen. In zwei neuen Leitfäden wurden Erkenntnisse zur sprachsensiblen Gestaltung von Informationstexten und Lehrbuchtexten aufgegriffen und auf handwerkliche Beispiel übertragen.Die Leitfäden sind online kostenlos erhältlich: Buschfeld, D./ Jurkschat, J./ Klaßen, G.: Sprachsensible Gestaltung von Informationstexten zur Berufsorientierung im Handwerk. Buschfeld, D./ Jurkschat, J./ Klaßen, G.: Sprachsensible Gestaltung von Informationstexten zur Berufsorientierung im Handwerk. Beide Leitfäden sind ab sofort online verfügbar unter: www.fbh.uni-koeln.de/veroeffentlichungensowie unterwww.fbh.uni-koeln.de/leitfaeden 

„Hermann-Schmidt-Preis“ für das Projekt „Frauen im Handwerk“

Das Projekt „Frauen im Handwerk“, das die Zahl von Frauen als Auszubildende und Arbeitskräfte in MINT-Handwerksberufen speziell in Baden-Württemberg steigern soll, wurde mit dem „Hermann-Schmidt-Preis“ ausgezeichnet. Mit diesem Preis, verliehen durch den Verein „Innovative Berufsbildung“, werden Projekte ausgezeichnet, sich mit Konzepten und praktischer Umsetzung für die Förderung junger Frauen in technischen Ausbildungsberufen einsetzen.

Das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) hat die konzeptionelle Grundlage für die inhaltliche und mediendidaktische Implementierung von Familien- und genderbezogenen Aspekten in die Meisterqualifizierung beigetragen. Darauf aufbauend erstellte das FBH konkrete Lehr-Lernmaterialien für den Einsatz und die Erprobung im Projekt. Die Unterlagen werden derzeit getestet und evaluiert. Am Projekt sind aus dem DHI auch das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh) und das Institut für Technik der Betriebsführung (ITB) mit eigenen Beiträgen beteiligt.

 

Neue Meisterprüfungsverordnung für das Fotografen-Handwerk

Am 9. Oktober 2019 wurde die erste Meisterprüfungsverordnung nach dem neuen Strukturentwurf im Bundesgesetzblatt veröffentlicht: die Fotografen-Meisterprüfungsverordnung. Sie tritt am 1. März 2020 in Kraft und ersetzt dann die inzwischen schon 17 Jahre alte bestehende Verordnung. 

Die Verordnung wurde gemeinsam von den den Fachexperten des Centralverbands Deutscher Berufsfotografen und dem Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk vorbereitet und anschließend vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) nach Abstimmung im Handwerk und den Sozialpartnern (IGMetall) beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eingereicht. Das sich anschließende Erlassverfahren beim BMWi unter Einbeziehung des BMBF und des BMJV ist nun abgeschlossen.

Das FBH war auch schon maßgeblich an der Vorbereitung des Strukturentwurfs beteiligt und hat dazu eine Publikation für Sachverständige im Ordnungsverfahren erarbeitet. Sie ist als Download unter www.fbh.uni-koeln.de/veroeffentlichungen erhältlich:

Heinsberg, T. / Rehbold, R. R./ Rotthege, S.: Erläuterungen zu Neuerungen in den Rechtsverordnungen und deren Konsequenzen für die Meisterprüfung im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben Empfehlungen für Prüfungsausschüsse und Sachverständige in (Neu-)Ordnungsverfahren. In Reihe: Arbeitshefte zur berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung - Heft A33. Köln 2019 (grundlegend überarbeitete Fassung).

Neuer Leitfaden für Prüferinnen und Prüfer im Handwerk: Prüfungsaufgaben handlungsorientiert gestalten

 Der neue Praxis-Leitfaden für Prüferinnen und Prüfer des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) ist eine Schritt-für-Schritt-Hilfestellung dafür, wie schriftliche Prüfungsaufgaben für den fachtheoretische Prüfung gestaltet werden können. Anhand von Beispielen wird zunächst beschrieben, welche Fallstricke bei der Aufgabenstellung bestehen. Hierbei wird auf Erfahrungen langjähriger Prüferinnen und Prüfungsorganisatoren zurückgegriffen. Anschließend wird anhand eines Beispiels demonstriert, wie eine Prüfungsaufgabe entstehen kann. Die Prüfungsaufgabe besteht dabei nicht nur aus der Aufgabenstellung, sondern aus einer Situationsbeschreibung, der Aufgabenstellung, der Lösungserwartung und den Bewertungskriterien.Initiiert und unterstützt wurde die Erstellung des Leitfadens durch die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk.Der Leitfaden ist kostenlos online verfügbar unter http://www.fbh.uni-koeln.de/sites/default/files/upload/2019-09-05%20Leitfaden%20Pruefungsaufgabenerstellung_final_0.pdf  

Herzlich Willkommen, Frau Müller-Werth: Neue Mitarbeiterin für das Projekt ValiKom-Transfer

Wir freuen uns, dass unser Team mit einem vertrauten Gesicht verstärkt wird.
Ab 1.12. bearbeitet Frau Müller-Werth bei uns das Projekt ValiKom-Transfer. 

In dem BMBF-geförderte Projekt ValiKom-Transfer setzen wir unsere erfolgreiche Arbeit bei der Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur Validierung von non-formal und informell erworbenen Kompetenzen fort. Gemeinsam mit dem Westdeutschen Handwerktag (Konsortialführer) und über 30 Kammern (IHK und HWK) arbeiten wir daran, das in ValiKom entwickelte Verfahren in der Fläche zu etablieren und noch weiterführende Fragestellungen zu beantworten:

  • Wie ist der längerfristige Nutzen der Gleichwertigkeitsfeststellung für Betriebe und Teilnehmende zu beurteilen?
  • Wie können Teilnehmende bei nur teilweise Gleichwertigkeit durch Anschlussqualifizierung eine vollständige Gleichwertigkeit erreichen?

Workshop Sprachsensibilät bei Prüfungen

Thema am 13.11. in Strausberg: #sprachsensible #Prüfungsaufgaben. Ca. 80 #PrüferInnen interessierten sich für den Workshop von Rolf Rehbolf bei der Handwerkskammer Frankfurt Oder - Region Ostbrandenburg.

 

 

 

 

 

 

Der #Leitfaden sprachsensible #Prüfung ist kostenlos unter www.fbh.uni-koeln.de/leitfaeden als #Download erhältlich.

Fotos:@jörgwiesniewski HwK Frankfurt/Oder

#fbh #inklusion #sprachbarrieren #sprachsensibleprüfung

DHI-Tagung #Digitalisierung im #Handwerk: berufspädagogisches Fazit

Fazit für die #Berufsbildung im #Handwerk nach den Vorträgen und der Diskussion bei der DHI-Tagung zu #Digitalisierung im #Handwerk beim @zdh_news:
"Wir brauchen mehr Zeit für #Bildung, mehr #Wertschätzung für Menschen, die sich der Ausbildung widmen." (Prof. Buschfeld, #fbh)

Außerdem: Mit der Betrachtung der betrieblichen Prozesse und Geschäftsmodelle im Vorfeld von Neuordnungsverfahren sind wir auch in der Lage Veränderungen im Zuge der #Digitalisierung zu erkennen.

Weitere Informationen zu unserem nur angedeuteten Teilprojekt unter www.fbh.uni-koeln.de/veroeffentlichungen

Mit dabei: H. #Schwannecke (@ZDH_news), MR Garrecht  (@BMWi_Bund), Prof. Fitzek, Prof. Bizer (#ifh), Prof. Friedl (#LFI), Prof. Burgi (#LFI), Dr. Welzbacher (HPI).

 

In der Diskussion:
Prof. Burgi(#LFI), Prof. Fitzek, Prof. Ester (#itb), Prof. Buschfeld (#fbh), Michael Block

Projekt ValiKom erfolgreich auf der Zielgeraden

Das erfolgreiche Projekt #ValiKom unter der Leitung des #WHKT und der wissenschaftlichen Begleitung des #FBH näher sich dem Ende. Das abschlussbezogene Validierungsverfahren läuft so ab:
1. beruflich Erfahrene werden über Möglichkeiten informiert,
2. sie werden beraten, dokumentieren ihre Kompetenzen und schätzen sich bezogen auf einen so genannten Referenzberuf ein,
3. sie werden von Fremdbewertern beurteilt,
4. sie erhalten ein Zertifikat über die volle/teilweise Gleichwertigkeit.

 

Entwickelt und erprobt wurde das Verfahren gemeinsam mit 4 HWK und 4 IHK.
Auf der Abschlussveranstaltung kündigte das #BMBF die Fortsetzung der Förderung des Projekts an, um den Transfer in die Breite zu gewährleisten. Bis Ende September wurden 164 Verfahren erfolgreich beendet.

Seiten