Aktuelles

NEU: Handreichung für digitale Kursgestaltung in Teil IV der Meisterqualifizierung

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben Bildungs- und Kompetenzzentren bei der Durchführung ihrer Weiterbildungsangebote vor neue Herausforderungen gestellt. Digitale Kursgestaltung bietet das Potential, ausgewählte Angebote - wie etwa den Teil IV der Meisterqualifizierung - für die Teilnehmer:innen weiter anzubieten. Dozent:innen sind, etwa bei der Umsetzung von digital-synchronen Formaten oder auch Virtual Classrooms, besonders gefordert.

Onlinebefragung zum Nutzen von Validierungsverfahren aus Unternehmenssicht

Welchen Nutzen hat das Validierungsverfahren für Unternehmen? Dieser Frage gehen wir im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts ValiKom Transfer seit Anfang Oktober 2020 nach. Bis Ende Februar 2021 können sich Unternehmensvertreter*innen, die aktiv in ein oder mehrere Validierungsverfahren involviert waren, an der Onlinebefragung beteiligen. 

Neues aus der Enquete-Kommission: Herausforderungen und Gestaltungsfelder der Covid-19 Pandemie

Seit September 2018 ist Prof. Dr. Detlef Buschfeld als Sachverständiger Mitglied der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt". Gemeinsam mit anderen Vertreterinnen und Vertretern der wissenschaftlichen Sachverständigen in der Kommission wurde im Sommer 2020 ein Vorschlag zur Erfassung und Strukturierung von Herausforderungen und Gestaltungfeldern der Covid-19 Pandemie auf die berufliche Bildung erarbeitet.

Meister-Absolventenstudie: Neues digitales Austauschformat erfolgreich

Seit 2014 führt das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBH) in Zusammenarbeit mit nun 15 Handwerkskammern regelmäßig die Meister*innen-Absolventenstudie durch: Meister*innen werden ca. 5 Jahre nach ihrem Abschluss gefragt, wie sie sich beruflich weiter entwickelt haben. Diese Ergebnisse werden veröffentlicht und auch den Projektkammern gespiegelt. Auch 2021 findet die Befragung der Absolvent*innen statt.
Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurde der gemeinsame Austausch zu den Ergebnissen vom FBH im Dezember 2020 und Januar 2021 in digitaler Form angeboten.

InnoVET-Projekt LBT Forward: FBH startet mit Erhebungen

Im laufenden Projekt LBT Forward übernimmt das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBH) eine spannende Aufgabe: Die Ermittlung von Tätigkeitsprofilen und Qualifikationsbedarfen auf den verschiedenen Karrierestufen im Bereich Land- und Baumaschinentechnik. 
Dafür wurden in den vergangenen Monaten das Erhebungsdesign, Fragebögen und Interview-Leitfäden entwickelt. Im Februar 2021 startet die Datenerhebung in Form von Online-Interviews.

ÜLU ist wichtig! - Ergebnisse der Betriebsbefragung im Rahmen der ÜLU-Erfolgsberichterstattung

Aus Perspektive der befragten Betriebe leisten die Maßnahmen der ÜLU einen Beitrag zur Entlastung der Ausbildungstätigkeit. Die ÜLU unterstützt insbesondere bei der Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen, die im betrieblichen Alltag nicht vermittelt werden können. Ihr Nutzen für die Betriebe entsteht dadurch, dass Auszubildende nach dem Besuch der Maßnahmen flexibler und breiter in der Praxis eingesetzt werden können. Die ÜLU wird insgesamt - über die verschiedenen Gewerbegruppen hinweg - als wichtiger Baustein der Ausbildung betrachtet.

„Hermann-Schmidt-Preis“ für das Projekt „Frauen im Handwerk“

Das Projekt „Frauen im Handwerk“, das die Zahl von Frauen als Auszubildende und Arbeitskräfte in MINT-Handwerksberufen speziell in Baden-Württemberg steigern soll, wurde mit dem „Hermann-Schmidt-Preis“ ausgezeichnet. Mit diesem Preis, verliehen durch den Verein „Innovative Berufsbildung“, werden Projekte ausgezeichnet, sich mit Konzepten und praktischer Umsetzung für die Förderung junger Frauen in technischen Ausbildungsberufen einsetzen.

Seiten